22-06-2018 – Tag 7: Rotsundelv (N) – Skoganvarre (N)

von: Thomas

Statistik:
gefahrene Strecke: 583,0 km
Abfahrt: 7:30 Uhr
Ankunft: 18:30 Uhr
Fahrtzeit: 11:00 Std.

Heute sollte der nächste Höhepunkt der Rallye stattfinden, die Fahrt zum Nordkap. Dazu muss man wissen, dass Rüdiger 2002 schon einmal dort war, ich 1986. Der Erfolg war bei uns beiden der gleiche – dichter Nebel machte es unmöglich, das Meer unterhalb des Kaps auch nur zu erahnen.

Also waren wir beide gleichermaßen gespannt, ob wir dieses Mal mehr Glück haben werden. Zusätzlich hatte der BSC dafür gesorgt, dass wir in der Zeit von 12:00 Uhr mittags bis um 18:00 Uhr mit den Fahrzeugen vor die Weltkugel fahren können (die Strafe dafür liegt ansonsten bei mindestens 2.000 NOK, also rund 200 EUR). Gleichzeitig war dieses Event auch die Tagesaufgabe, also locker zu lösen… Interessant ist dabei, dass der Haupt-Publikumsverkehr aufgrund der Mitternachtssonne Nachts von den Kreuzfahrtschiffen zum Nordkap kommt. Mittags ist man also in einer Randzone unterwegs 🙂

Wir waren mal wieder Frühaufsteher und gegen 7:30 Uhr auf der Piste. Die erfreuliche Überraschung – das Wetter schien, immer besser zu werden! Dementsprechend stieg auch unsere Hoffnung und Erwartungshaltung. Die Fahrt zum Kap war auch abwechslungsreich und bot tolle Aussichten. Zwischendurch immer mal wieder ein paar Tunnel. Darunter ist auch der Nordkap-Tunnel mit knapp 7 Kilometern Länge, der mit 200 Metern unter dem Meeresspiegel auch der tiefste Verkehrstunnel der Welt ist. Dieser Tunnel hat auch noch ein paar andere Besonderheiten:

  • Er darf mit Fahrrädern durchfahren werden (auch verrückte Fußgänger gibt es) – bei über 10 % Steigung und einer nur mäßigen Belüftung sicher nicht nur wegen der Verkehrssituation kein wirkliches Vergnügen
  • Anfangs war der Tunnel mautpflichtig. Nachdem die Einnahmen höher waren, als gedacht, wurde der Tunnel 2012 mautfrei – innerhalb von 13 Jahren wurde die Investition von 1 Milliarde Kronen (110 Mio. EUR) wieder eingespielt, das hat Norwegen gelangt – so eine Entscheidung nenne ich mal mustergültig!!!
  • Damit die Frostschäden maximal in Grenzen gehalten werden, gibt es auf beiden Seiten Schott-Tore, die im Winter geschlossen sind und nur geöffnet werden, wenn die Detektoren Verkehr registrieren

Je mehr wir uns dem Nordkap näherten, desto tiefer wurde die Wolkendecke und es kam, wie es kommen musste – the same procedure as every year – am Nordkap angekommen, war die Sicht nicht wirklich vorhanden.

Trotzdem haben wir uns brav gegen 12:45 Uhr in die BSC-Schlange angestellt, die umgerechnet 55 EUR Eintritt bezahlt und gewartet, bis wir den Nobel-Hobel vor der Weltkugel platzieren durften. Zwischendurch haben wir noch eine Girlande der Heideweg-Schule wieder ausgepackt und angebracht, diese kennt jetzt also auch die Region nördlich des 71. Breitengrads 🙂

Auf dem Rückweg fiel uns dann auf, dass uns doch deutlich mehr BSC-Teilnehmer entgegenkamen, als auf dem Hinweg, wir sind dann wohl doch frühe Vögel… Im Nachhinein stellte sich heraus, dass dieses die richtige Entscheidung war, da der Tunnel aufgrund eines brennenden Wohnmobils für einige Stunden gesperrt wurde. Erfahren haben wir dies vom Team „Die Reifenwechsler“, die im Gegensatz zu uns Mitglieder in der BSC Whats-App-Gruppe waren (die Gruppe wurde nach 250 Mitgliedern automatisch geschlossen, mittlerweile sind wir da aber auch Mitglied – da einige Teams mehrere Mitglieder in der Gruppe hatten, wurde ein Aufruf gestartet, Plätze frei zu geben – Danke dafür, auch wenn mehrere hundert Nachrichten pro Tag schon anstrengend sein können).

Wir haben dann noch ein Foto für eine allgemeine Aufgabe gemacht – „Macht ein Foto auf einem Gletscher und winkt dabei mit der norwegischen Fahne“:

Eigentlich wollten wir bis Lakselv fahren und uns dort auf einen Campingplatz begeben.  Der Platz war aber so abschreckend, dass wir noch ein wenig weiter gefahren sind. In Skoganvarre wurde wir schließlich fündig und bezogen erneut ein Hütte, Temperaturen um die sieben Grad trugen deutlich zur Entscheidung bei!

21-06-2018 – Tag 6: Lofoten (N) – Rotsundelv (N)

von Thomas:

Statistik:
gefahrene Strecke: 536,7 km
Abfahrt: 9:00 Uhr
Ankunft: 17:30 Uhr
Fahrtzeit: 8:30 Std.

So, die erste große Party ist vorbei und fast alle waren da. Fast alle, da doch schon einige Teams aufgrund von technischen Schwierigkeiten aufgeben mussten, außerdem fährt das „Pumuckl Racing Team“ die gesamte Rallye in der falschen Richtung (egal mit wem man spricht, der Sinn erschließt sich Niemandem)…

Da wir relativ zeitig auf unserem Feldbett bzw. der Karpfenliege lagen (ca. 0:45 Uhr), sind wir geschätzt unter dem ersten Drittel der Teilnehmer, die von der Party-Location (für Neugierige: Gimsøy, Hov Camping) aufbrachen. Um 9:00 Uhr waren wir schon wieder auf Achse, auch dieses Mal ungeduscht. Nicht nur, dass es deutlich zu wenig Duschen gab, diese waren dem Ansturm nicht wirklich gewachsen. Als ich dort unten war hörte ich nur „… das Polarmeer war gestern auch nicht viel kälter…“.

Immerhin gab es unten Strom, so konnte ich die Nespresso-Maschine nutzen und unsere Thermo-Becher füllen (und gleich noch von einem anderen Teilnehmer mit Koffein-Bedarf, der sich einen Kaffee geschnorrt hat).

Das Wetter hatte sich leider wieder verschlechtert, so dass es schon im Regen losging. Außerdem hat wohl die Kombination von Wind, Zelt, 7 Grad und einem gewissen Schlafmangel dazu geführt, dass wir beide „Rücken“ hatten… Ich vermute mal, dass es für Außenstehende eher belustigend aussah, wie wir unsere Sachen in den Nobel-Hobel hievten.

Trotz des Wetters waren auch hier die Eindrücke von den Lofoten unglaublich, da ist die Wiederholungsgefahr mehr als nur groß:

Von den Lofoten kommend, stießen wir nördlich von Narvik wieder auf die E6 und wir konnten den Atlas mit der Routenplanung eigentlich beiseite legen.

Wir beschlossen auch dieses Mal, wieder eine Hütte zu mieten. Die Hoffnung war natürlich, dass dieses auch unsere Rücken befürworten würden, aber ganz so einfach war das dann doch nicht… Dafür brauchten wir dieses Mal auch nicht den Gas-Grill aufzubauen, sondern konnten recht bequem unser Essen in der Hütte zubereiten.

Alles in allem war es ein relativ ruhiger Tag ohne besondere Höhepunkte, was aber nach den letzten Tagen durchaus angenehm war.

Ach ja, da war ja noch die Tagesaufgabe. Wir sollten ein Fußball-Team überzeugen, dass wir ein Elfmeter-Schießen gegen diese veranstalten. Aufgrund des Wetters, waren aber nirgends welche zu sehen. Fiel also aus – und das bei allen Teams, mit denen wir gesprochen haben…

20-06-2018 – Tag 5: Korgen (N) – Lofoten (N)

von: Thomas

Statistik:
gefahrene Strecke: 866,9 km
Abfahrt: 5:00 Uhr
Ankunft: 14:45 Uhr
Fahrtzeit: 9:45 Std.

Die Nacht war wie schon angekündigt recht kurz. Um 4:00 Uhr klingelt der Wecker, kurze Orientierungsphase, Katzenwäsche (aus Zeitgründen haben wir auf die Dusche verzichtet), Die Thermobecher mit Kaffee auffüllen, Sachen wieder im Nobel-Hobel verstauen und gegen 5:00 Uhr ging es los.

Das Wetter war so lala, mal tröpfelte es, mal war es trocken… Nach einer knappen Stunde passierten wir den Polarkreis, dank der Luftfederung haben wir es gar nicht gemerkt 🙂

So kommen wir nach 400 Kilometern an der Fähre in Skutvik an, die um 11:00 Uhr in Richtung Lofoten aufbricht. Was wir nicht wussten, die Fähre hat einen Zwischenhalt in Skrova, einem kleinem Dorf auf einer der Schären vor den Lofoten. Die Einfahrt war recht spannend, da der Abstand auf beiden Seiten der Fähre zu den nächsten Felsen sehr knapp bemessen ist – desfinitiv nix für italienische Kreuzfahrtkapitäne…

Nach kurzem Aufenthalt ging es weiter und wir erreichten die Lofoten pünktlich gegen 14:00 Uhr. Die 40 Kilometer bis zum Party-Gelände waren schon sehr beeindruckend, obwohl das Wetter immer noch nicht gnädig war.

Auf dem Gelände angekommen, entschieden wir uns für die ruhigere Wiese nicht direkt am Strand. Dort war es zwar deutlich windiger, aber auch deutlich ruhiger… Aufgrund des Windes haben wir aber dieses Mal unsere Seitenwände nur zur Hälfte verwendet. Dadurch ist der Innenbereich zwar deutlich kleiner, aber die Gesamt-Konstruktion deutlich sturmfester.

Gegen 17:00 Uhr ging dann die Party los, anfangs mit Grillen, gegen 20:00 Uhr begannen die Viking-Games und zwei Stunden später wurde das „Lagerfeuer“ entzündet und über 100 Teilnehmer nahmen bei erfrischenden 6-7 Grad ein Bad im Polarmeer.

Nebenbei habe ich mich noch mit zwei Mitstreitern unterhalten, die bei einem Unfall in Schweden ihr Fahrzeug und ein Wohnmobil zum Totalschaden verarbeitet haben. Zum Glück ist alles ohne Personenschaden verlaufen. Großartig ist, dass sich das Team 179 (Captain Düsseldorf) bereit erklärt haben, die beiden bei sich aufzunehmen…

Einziger Nachteil ganzen Party war, dass zwei Duschen bei über 600 Teilnehmern doch etwas arg knapp bemessen ist. Aber das war absehbar 🙂

19-06-2018 – Tag 4: Molde (N) – Korgen (N)

von: Thomas

Statistik:
gefahrene Strecke: 743,6 km
Abfahrt: 8:30 Uhr
Ankunft: 22:00 Uhr
Fahrtzeit: 13:30 Std.

Nachdem es in dem Blog schon wieder mehrere Tage still geworden ist, versuche ich das mal alles nachzuholen.

Eigentlich hatten wir uns auf den Tag ziemlich gefreut. Unsere Route führte uns über die Atlantikstraße, von zahlreichen Reiseführern und Webseiten als eine der spektakulärsten Straßen Europas, wenn nicht weltweit, bezeichnet.

Leider machte das Wetter wieder das, wozu es Lust hatte – es regnete ohne Unterlass. Da wir ja durch die nächtlichen Eskapaden eher wenig geschlafen hatten, haben wir zugesehen, dass wir so schnell wie möglich loskommen. Wir hatten ja die Hoffnung, dass sich das Wetter bessert. Aber das war ein Trugschluss. Also haben wir wohl nur einen Bruchteil dessen zu sehen bekommen, was die Atlantikstraße wohl einem bei gutem Wetter bietet, aber auch das war schon großartig. Auch diese Ecke gehört auf jeden Fall bei der nächsten Norwegentour zum Pflichtprogramm.

Das Wetter war dann auch das verlässlichste auf der gesamten Etappe.

Also haben wir Kilometer abgespult (insgesamt ca. 750), haben dem Nobel-Hobel immer gutes Diesel gegönnt, ansonsten ist während der Fahrt nicht wirklich viel passiert. So reifte dann bei uns der Entschluss, das wir heute nicht unter unserer Fächermarkise, sondern in einer Hütte schlafen wollen. Von unterwegs dann auf dem Campingplatz in Korgen eine Hütte reserviert (man weiß ja nicht, wo unsere Mitstreiter so übernachten) und weiter ging die wilde Fahrt.

Vor der Fähre von Kanestraum (ja Sven, das heißt da wirklich so) nach Halsa sahen wir dann noch andere Fahrzeuge, deren Fahrer Ähnliches wir wir vor haben (das passiert uns noch öfter, z. B. am Nordkap):

War sonst noch was? Ach ja – die Tages-Aufgabe…
Heute war Surströmming-Tag. Wer Surströmming nicht kennt, dies ist eine schwedische Spezialität – fermentierter und eingelegter Hering in Dosen. Das Ganze ist so speziell, das skandinavische Fluglinien sich weigern, diesen an Bord zu transportieren und das Netz voll von Videos ist – der Inhalt dieser Dosen stinkt erbärmlich!!!

Klar, dass das Super-Adventure-Team deshalb jedes Jahr als Tagesaufgabe vorsieht, eine geöffnete Dose 200 km im Auto spazieren zu fahren… Wir haben die Aufgabe – na ja fast – gelöst:

Zu unserer Ehrenrettung sei gesagt, dass diverse Teams schummeln. Da werden zwei Dosen besorgt und im Abstand von 200 km geöffnet, Dosen auf dem Dachgepäckträger transportiert usw… Auf jeden Fall riecht es nach wie vor im Nobel-Hobel nicht nach vergorenem Fisch!

Gegen Abend erreichten wir dann Nord-Norwegen, ab diesem Zeitpunkt sagt unsere Wetter-App, dass der Sonnenauf- und untergang um 0:00 Uhr stattfindet (auch wenn wir den Polarkreis noch nicht überquert haben). Ohne Sonne lässt sich dies aber schlecht überprüfen…

Die letzten gut 50 Kilometer vor dem Tagesziel haben wir dann drei Mitstreiter vor uns, die ein paar Kilometer vor unserem Ziel auf einen anderen Platz steuern, einen Range Rover Classic, einen Lada Niva und einen MB Wolf. Den Wolf bekommen wir allerdings zum letzten Mal zu Gesicht, auf dem Weg zu den Lofoten scheint er dem Pannenteufel zum Opfer gefallen zu sein. Die beiden verbliebenen Fahrzeuge kommen erst gegen 0:30 Uhr zur Party und das letzte Bild im Live-Tracker ist der Wolf auf einem Abschleppwagen…

Wir erreichen unsere Hütte gegen 22:00 Uhr, bis wir im Bett sind dauert es noch ein wenig. Also ist der Nachtschlaf wieder recht kurz, der Wecker klingelt dieses Mal schon um 4:00 Uhr…

18-06-2018 – Tag 3: Lillehammer (N) – Molde (N)

von Thomas

Statistik:
gefahrene Strecke: 416,5 km
Abfahrt: 9:30 Uhr
Ankunft: 19:00 Uhr
Fahrtzeit: 9:30 Std.

Jetzt sitze ich hier gegen 0:30 Uhr in unserem Fächer-Markisen-Zelt und draußen ist es immer noch hell… Zwischen Sonnen-Untergang und -Aufgang liegen auch nur noch knapp 4 Stunden, nichts für Nachtmenschen…

Der heutige Tag und die heutige Route waren sensationell. Wer noch nie die Strecke über den Geiranger-Fjord und den Trollstigen gefahren ist, sollte sich das für seine weiteren Urlaubsplanungen dringend in seinem Gedächtnis fest verankern!!!

Aber der Reihe nach… Wir konnten mal wieder 7 Stunden schlafen und ausgiebig frühstücken. Der Koffein-Spiegel wurde auch auf das normale Level gehoben und wir fuhren gegen 9:30 Uhr los.

Die heutige Etappe war zwar mit etwa 450 Kilometern recht kurz, dafür waren diverse Stopps von vornherein geplant…

Nach entspannter Fahrt auf der E6, bogen wir in Otta ab, um uns auf die alte Adlerstraße zu bewegen. Kurze Zeit später kamen wir in Lom an, wo eine der noch verbliebenen Stabkirchen steht. Diese stammt aus dem 12. Jahrhundert (ab 1158 gebaut) und ist eine der größten noch existierenden.

 

Von Lom ging es weiter in Richtung Geiranger, als wir plötzlich am Straßenrand ein paar Autowracks entdeckten. Da war doch was. Gestern lautete die Tagesaufgabe, wir sollten einen Schrottplatz aufsuchen und ein Bild von einem Auto machen, dass unserem ähnelt… Also raus aus dem Auto, ein paar Fotos machen – und feststellen, dass auf dem Hof noch deutlich mehr zu entdecken ist, aber seht selbst:

 

Kaum waren wir dort und bewunderten die alte Tankstelle und die Oldtimer, da kam der Besitzer. Zum einen hatte er überhaupt nichts dagegen, dass wir auf seinem Grundstück Fotos machten, er war auch noch stolz auf das, was er anscheinend in seiner Freizeit so macht… Der Hammer kam, als er dann uns zeigte, dass seine Hot Rods auch laufen (er fährt damit z. B. auf zugefrorenen Seen, aber auch auf der Straße:

 

Kurze Zeit später ging es dann weiter in Richtung Geiranger-Frjord. Auf dem Weg lag dann noch Billingen und der Dalsnibba, von dem man einen traumhaften Blick auf den Geiranger und die gesamte Gegend hat:

 

Auch wenn es nicht verwunderlich ist – es wird immer touristischer… Vom Geiranger-Fjord sind es nur eine Fährfahrt und knappe 70 km zum Trollstigen, der von 1928 bis 1936 von jugendlichen Strafgefangenen in den Feld gehauen wurde. Unseren ursprünglichen Plan, die Pass-Abfahrt mit der Drohne zu begleiten, mussten wir leider im wahrsten Sinne des Wortes in den Wind schießen – Sturmböen hätten sicher dazu geführt, dass es einen Haufen Elektronik-Schrott gegeben hätte… Trotzdem ist der Trollstigen sensationell, obwohl auch dort mittlerweile ein Tourismus-Zentrum entstanden ist, das keine Vergleich zu der Passhütte ist, die noch vor 15 Jahren dort stand. Aber immerhin, alles ist kostenlos…

 

Vom Trollstigen aus waren es dann noch knappe 100 Kilometer bis zu unserem Tagesziel, was wir kurz nach 19:00 Uhr erreichten. Trotz der relativ kurzen Etappe waren wir also doch recht lang unterwegs. Wir haben dann noch kurz die Fächermarkise ausgeklappt, die Seitenwände eingehängt und den Grill angeschmissen.

 

Rüdiger ging dann irgendwann schlafen und ich setzte mich ans Notebook, um die letzten Tage des Blogs nachzuarbeiten – bis 0:30 Uhr. Plötzlich kam eine Windböe, dann setzte Regen ein und der Wind wurde immer stärker. Kurz waren wir am überlegen, ob wir ganz oder teilweise unser Zelt abbrechen müssen, haben es aber mit den verbliebenen Leinen und Heringen geschafft, das Ganze so zu sichern, dass kein Schaden entsteht. Nach dieser Stunde waren wir dann erst einmal wieder wach und mussten uns eher zwingen wieder schlafen zu gehen (der Wecker klingelte um 6:30 Uhr), da die nächste Etappe wieder lang ist. Es gab aber keine weiteren Vorkommnisse mehr.

17-06-2018 – Tag 2: Marieholm (S) – Lillehammer (N)

von Thomas:

Statistik:
gefahrene Strecke: 866,9 km
Abfahrt: 8:30 Uhr
Ankunft: 21:50 Uhr
Fahrtzeit: 13:20 Std.

Der Tag beginnt nach kurzer Nacht gegen 7:30 Uhr mit Regen. Eigentlich unnötig, nachdem es die letzten Wochen so ein geniales Wetter war, hätte das mit der Regenfront jetzt auch noch ein wenig warten können.

Also ungeduscht und mit einem wirklich knappen Frühstück ohne Kaffee rein ins Auto, die heutige Etappe ist mit über 800 Kilometern Landstraße doch recht lang…

So rollen wir den ganzen Tag durch Schweden und schließlich auch Norwegen. Mal scheint tatsächlich mal kurz die Sonne, meistens nieselt oder regnet es aber.

Unsere Route führt uns von Marieholm über Halmstad und Jönköping zwischen Vänern und Vättern weiter in Richtung Arvika und der norwegischen Grenze. Von dort auf dann durch Hamar schließlich zum Austragungsort der olympischen Winterspiele von 1994 nach Lillehammer, wo wir nach über 12 Stunden Fahrt ankommen.

Eigentlich gingen wir auch davon aus, dass wir auf unserer Route keinen anderen BSC-Teilnehmer sehen werden. Umso überraschter waren wir, dass uns kurz vor der norwegischen Grenze das Team 240 überholte (dafür wurden wir an der Grenze nicht rausgewunken :-)).

Das Wetter und die Fahrtzeit ließen nicht allzu viel Pausen und Foto-Stopps zu. Dazu kommt, dass anscheinend der BSC-Live-Tracker nicht gewillt ist, alle unsere Bilder im Team-Stream zu veröffentlichen (ein Bild ist dann am nächsten Tag aufgetaucht, wir bleiben optimistisch).

Die Tagesaufgabe konnten wir dann auch nicht wirklich wahrnehmen, sie lag einfach zu weit weg. Die Aufgabe selbst (Besuch eines Schrottplatzes) haben wir mehr oder weniger nachgeholt – siehe Tag 3)…

Am Abend gab es dann noch ein vernünftiges Abendbrot. Dann haben wir nur noch aufgeklart, trotzdem wurde es 23:30 Uhr, bis wir in die Schlafsäcke kriechen konnten, als Vorgeschmack für die kommenden Tage war es aber immer noch hell…

16-06-2018 – Tag 1: Hamburg – Marieholm (S)

von Thomas:

Statistik:
gefahrene Strecke: 577,4 km
Abfahrt: 12:35 Uhr (Fischmarkt) bzw. 20:30 Uhr (Zollenspieker)
Ankunft: 2:30 Uhr
Fahrtzeit: 6:45 Std.

Es ist kaum zu glauben, endlich geht es los! Eine gehörige Portion Freude, aber auch Aufgeregtheit, was uns die nächsten 2 Wochen erwartet, bahnt sich seinen Weg.

Rüdiger kommt gegen 9:00 Uhr nach Wilstedt und es zeigt sich, dass unser Nobel-Hobel genau die richtige Größe für unser Gepäck hat (auch wenn einiges vielleicht etwas übertrieben ist, was wir so mit uns schleppen). Aber der Name ist ja vielleicht nicht ganz unschuldig…

 

Ohne Stau ging es dann zum Hamburger Hafen, wo wir kurz vor 10:00 eintrafen. Schnell den markierten Parkplatz aufgesucht und ab ging es zum registrieren, das Roadbook  und die ersten Bestandteile von 2 Aufgaben in Empfang nehmen und die BSC-Bänder verpasst bekommen, die für die Parties relevant sind.

 

Schön, dass sich einige bekannte Gesichter zum Hafen begeben haben, um uns zu verabschieden. Auch von einem unserer Charity-Partner, der Heideweg-Schule, kamen (neben meiner Schwester) noch Lehrer und Mitglieder des Förderkreises vorbei, um uns Glück zu wünschen. Bei der Gelgenheit wurde auch schon das erste Tauschgeschäft getätigt und die blaue BSC-Büroklammer gegen eine Sonnemilch getauscht.

 

Gegen halb 12 ging es dann zum Gruppenfoto und letzten Details (z. B., dass wir drei Highway-Joker nutzen können) zur Start-Rampe. Dort fällt definitiv auf, dass es ziemlich viel andere Menschen gibt, die genauso merkwürdige Ideen haben, wie sie Ihren Urlaub verbringen können. Um kurz nach 12 Uhr fuhren dann die ersten Fahrzeuge über die Rampe (das erste war eine Vespa, wir bezweifeln stark, dass die den BSC schafft). Mit der Startnummer 134 waren wir knappe 20 Minuten später dran und der Spaß beginnt!

 

Vom Start rollten wir zusammen mit anderen BSC-Teilnehmern in Richtung Autobahn. Bei uns war es allerdings nicht die A1 in Richtung Fehmarn, sondern die A25 in Richtung Vierlande, da ich noch zu der Hochzeit meiner Kollegin Anneka und Niklas eingeladen war. Auch wenn ich noch nie zu kurz bei einer Hochzeitsfeier war, war es trotzdem sehr schön. Wir wünschen Euch auf diesem Wege noch einmal ganz viel Glück auf Eurem gemeinsamen Weg!!!

Etwa um 20:30 Uhr starteten wir dann das zweite Mal und diesmal auch in Richtung Skandinavien. Als wir in Puttgarden ankamen, begann sofort das Beladen der Fähre und wir legten um 22:15 Uhr ab.

 

Auch wenn wir zügig Durch Dänemark durchkamen und auch die Einreise nach Schweden problemlos war, wurde es doch knapp 2:00 Uhr, bis wir einen scheinbar geeigneten Platz zum Übernachten fanden. Leider war der erste Eindruck ein Trugschluss, da der Platz anscheinend unter dem Kies aus Beton bestand, der unseren Zeltnägeln tapfer trotze. Wir haben dann noch einmal umgeparkt und bei beginnendem Regen mit Handy-Licht unser „Zelt“ aufgebaut…

Die Tagesaufgabe haben wir dann nicht mehr bewältigt, aber ich glaube, das wird noch häufiger passieren…

 

 

Wir sind unterwegs

von Thomas:

Dritter Tag unterwegs und immer noch keine Beiträge…

Kurzer Zwischenstand – uns geht es gut, dem Auto auch, wir sind kurz vor Geiranger, es regnet bei 13 Grad und wir sind auf Kurs.

Leider spinnt der Live-Tracker und ist immer diverse Kilometer hinter uns. Noch ärgerlicher – die Bilder, die wir hochladen, verschwinden im BSC-Nirvana.

Nachdem unsere erste Etappe um 2:30 Uhr endete und es gestern nach dem Grillen auch schon 23:30 Uhr war, fanden wir schlafen wichtiger als bloggen….

Wir geloben Besserung, heute wird alles nachgeholt….

Sponsoren

Von: Thomas

Ziel der Rallye ist es ja nicht nur, zwei Wochen durch Nord-Europa zu fahren und dabei jede Menge zu sehen und zu erleben. Der Veranstalter hat ja auch die Vorgabe gemacht, mindestens 750 Euro für Charity-Projekte zu sammeln, durch den höheren Anschaffungspreis unseres Autos beträgt das Minimum für uns 1.450 Euro.

Durch unsere Sponsoren sind wir sehr glücklich, aktuell einen Stand von exakt 5.000 Euro (29.05.2018) vorweisen zu können. Dafür vielen lieben Dank, auch im Namen unserer beiden Charity-Partner.

Wir möchten Euch hier unsere Sponsoren vorstellen:


StepStone ist eine der führen­den Online-Stellenbörsen in Europa. In mehreren europäischen Ländern finden Unternehmen über die StepStone-Seiten qualifizierte Fach- und Führungskräfte. Alleine in Deutschland verzeichnet StepStone über 17 Millionen Besuche monatlich  mit mehr als 80 Mio. Seitenaufrufen und ist damit die führende Online-Jobplattform in Deutschland und weit darüber hinaus.

Wir freuen uns sehr, dass StepStone uns unterstützt, gerade weil wir wissen, dass es umso komplexer ist, ein Unternehmen als Sponsor für eine solche Aktion zu gewinnen, je größer dieses ist.


campusanzeigen,net wurde 2010 gegründet und ist seitdem ein feste Größe, wenn es um die Rekrutierung von Nachwuchs geht. Ob Ausbildungsstellen, Angebote für Praktika und Studentenjobs oder Jobs für den Berufseinstieg – mit regelmäßig über 40.000 Angeboten ist die Auswahl in diesem Segment schon außergewöhnlich. Mehrere der führenden Online-Jobbörsen Deutschlands nutzen campusanzeigen.net als Kooperationspartner, um Ihre eigene Reichweite zu erhöhen.


Harley Davidson Breitenfelde ist seit über 40 Jahren in Breitenfelde und der HD-Vertragshändler im Herzogtum Lauenburg. Neben neuen und gebrauchten Zweirädern gibt es hier jede Menge Zubehör für das individuelle Customizing und natürlich eine kompetente Werkstatt.


Private Sponsoren:

Wir freuen uns aber genauso über private Sponsoren! Ob es sich dabei um 5 Euro oder deutlich mehr handelt, ist natürlich jedem selbst überlassen. Nebenbei ist jede Spende auch noch steuerlich absetzbar.

Eigentlich hatten wir vor, auch hier jeden privaten Spender zu erwähnen, die neue Datenschutz-Grundverordnung macht dieses aber leider etwas kompliziert. Wer neugierig ist, hier kann man sehen, wer uns noch unterstützt:

 Ach ja – der Betrag, den betterplace.org für sich selbst vorschlägt, kann natürlich beliebig nach oben oder unten verändert werden…

Datenschutzerklärung

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser
Datenschutzerklärung.

Die Nutzung unserer Website ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder E-Mail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.

Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z. B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser
Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

 

Cookies

Die Internetseiten verwenden teilweise so genannte Cookies. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Cookies dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert.

Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte „Session-Cookies“. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Andere Cookies bleiben auf Ihrem Endgerät gespeichert, bis Sie diese löschen.
Diese Cookies ermöglichen es uns, Ihren Browser beim nächsten Besuch
wiederzuerkennen.

Sie können Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.

 

Server-Log-
Files

Der Provider der Seiten erhebt und speichert automatisch Informationen in so genannten Server-Log Files, die Ihr Browser automatisch an uns übermittelt. Dies sind:

  • Browsertyp und Browserversion
  • verwendetes Betriebssystem
  • Referrer URL
  • Hostname des zugreifenden Rechners
  • Uhrzeit der Serveranfrage

Diese Daten sind nicht bestimmten Personen zuordenbar. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen. Wir behalten uns vor, diese Daten nachträglich zu prüfen, wenn uns konkrete Anhaltspunkte für eine rechtswidrige Nutzung bekannt werden.

 

Kontaktformular

Wenn Sie uns per Kontaktformular Anfragen zukommen lassen, werden Ihre Angaben aus dem Anfrageformular inklusive der von Ihnen dort angegebenen Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von  Anschlussfragen bei uns gespeichert. Diese Daten geben wir nicht ohne Ihre Einwilligung weiter.

 

Google Analytics

Diese Website nutzt Funktionen des Webanalysedienstes Google Analytics. Anbieter ist die Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway Mountain View, CA 94043, USA.

Google Analytics verwendet so genannte „Cookies“. Das sind Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert.

Browser Plugin

Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können. Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch den Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IPAdresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem Sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren: https://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de

Widerspruch gegen
Datenerfassung

Sie können die Erfassung Ihrer Daten durch Google Analytics verhindern, indem Sie auf folgenden Link klicken. Es wird ein Opt-Out-Cookie gesetzt, der die Erfassung Ihrer Daten bei zukünftigen Besuchen dieser Website verhindert: Google Analytics deaktivieren

Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten bei Google Analytics finden Sie in der Datenschutzerklärung von Google:
https://support.google.com/analytics/answer/6004245?hl=de

 

YouTube

Unsere Website nutzt Plugins der von Google betriebenen Seite YouTube.
Betreiber der Seiten ist die YouTube, LLC, 901 Cherry Ave., San Bruno, CA 94066, USA. Wenn Sie eine unserer mit einem YouTube-Plugin ausgestatteten Seiten besuchen, wird eine Verbindung zu den Servern von YouTube hergestellt. Dabei wird dem Youtube-Server mitgeteilt, welche unserer Seiten Sie besucht haben.

Wenn Sie in Ihrem YouTube-Account eingeloggt sind ermöglichen Sie YouTube, Ihr Surfverhalten direkt Ihrem persönlichen Profil zuzuordnen. Dies können Sie verhindern, indem Sie sich aus Ihrem YouTube-Account ausloggen.

Weitere Informationen zum Umgang von Nutzerdaten finden Sie in der Datenschutzerklärung von YouTube unter:  https://www.google.de/intl/de/policies/privacy

 

Kommentarfunktion auf dieser Website

Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre EMail-Adresse und, wenn Sie nicht anonym posten, der von Ihnen gewählte Nutzername gespeichert.

 

Recht auf Auskunft, Löschung, Sperrung

Sie haben jederzeit das Recht auf unentgeltliche Auskunft über Ihre gespeicherten personenbezogenen Daten, deren Herkunft und Empfänger und den Zweck der Datenverarbeitung sowie ein Recht auf Berichtigung, Sperrung oder Löschung dieser Daten. Hierzu sowie zu weiteren Fragen zum Thema personenbezogene Daten können Sie sich jederzeit unter der im Impressum angegebenen Adresse an uns wenden.

 

Quelle: e-recht24.de